Berner Oberland

Mönch  4.107m  mit  Aletsch-  Fiescher- 
und Oberaargletscher Rundtour  

Der Anblick des berühmtesten Dreigestirns der Alpen - Eiger, Mönch und Jungfrau - ist wohl für jeden Bergsteiger eine einmalige Faszination.
Die Tour beginnt in Grindelwald, von wo uns die weltberühmte Jungfraubahn über die Eiger-Nordwand zum Jungfraujoch auf 3.454 m führt. Wir übernachten in der Mönchsjochhütte und nach Besteigung des Mönchs unternehmen wir eine Gletscher-Rundtour über die größten und imposantesten Gletscher der Alpen, ehe wir dann, nach Übernachtungen auf der Konkordia- und Oberaarjochshütte, vom Grimselpass wieder nach Grindelwald zurückkehren.

DIE TOUR IN BILDERN

                       





   
    

1. Tag: Anreise und Aufstieg zur Mönchsjochhütte
Auf dem großen Parkplatz direkt am Bahnhof in Grindelwald-Grund stellen wir die Autos ab (großer Parkplatz nahe dem Bahnhof) und fahren mit der Jungfraubahn zur Kleinen Scheidegg. Von hier rattern wir mit der Zahnradbahn zum Jungfraujoch (3454 m), dem höchst gelegenen Bahnhof Europas. Einmalig sind die Ausblicke zur Eiger Nordwand und zum Eismeer aus den Haltestellen in der langen Galerie.  Am Jungfraujoch können wir das wohl gewaltigste Gletscherplateau Europas erleben: Jungfraufirn, Konkordiaplatz und Aletschgletscher stehen vor uns und lassen uns den weiten Weg des nächsten Tages erahnen. Gemütlich ist der knapp einstündige Marsch über den breiten Gletscherweg zur Mönchsjochhütte (3650 m), wo wir dann übernachten.
2. Tag: Besteigung des  Mönchs (4107 m) und Abstieg zur Konkordiahütte
Von der Mönchsjochhütte geht es wieder etwas zurück bis zum Südarm des Ostgrates. Von hier zunächst über Geröll und einfache Felsstufen hoch zu einem ersten Firngrat wo eine etwas anstrengende und luftige Gratpartie beginnt (zum Teil schneebedeckt und zum Teil Fels mit einigen IIer Stellen). Der steile und stellenweise ausgesetzte Firngrat (wir haben jedoch genügend Eisschrauben zum Sichern dabei) führt uns dann zügig zum Gipfel.
Nach einer langen und prächtigen Rast auf dem Gipfel steigen wir schon am frühen Nachmittag zur Mönchsjochhütte ab. Es erwartet uns ja noch der lange Abstieg zum Konkordiaplatz. Die Brücken über die zahlreichen Spalten des Jungfraufirns sind weich, sodass manch einer einen Spaltensturz ausprobieren kann. Nach fast dreistündigem Abstieg erreichen wir das große, flache und nasse Gletscherplateau des Konkordiaplatzes.
Eine Metallleiter mit über 300 Stufen führt über senkrechte Felsen zur gut geführten SAC Konkordiahütte auf 2.850 m, wo wir recht strapaziert ankommen.

3. tag
: Achtstündiger Gletschermarsch von der Konkordiahütte über die : Achtstündiger Gletschermarsch von der Konkordiahütte über die Finsteraarhorn- zur Oberaarjochshütte
Von der Konkordiahütte (2850 m) steigen wir über den Grüneggfirn in die Grünhornlücke auf (3286m), ein zentraler  Gletscherpass, der sehr häufig begangen wird und der den Großen Aletschgletscher mit dem Walliser Fieschergletscher verbindet. Von dort steigen wir nach O auf den stark zerklüfteten Fieschergletscher ab. Die Finsteraarhornhütte (3048 m), wo wir eine kurze Rast machen, erreichen wir von links über einen Firnhang mit anschließender Querung der Felsen.  (Gehzeit: 3 - 4 Std.)
Von der Finsteraarhornhütte steigen wir über den Fieschergletscher bis zum Rotloch ab, dann geht es immer über den Galmigletscher bergauf, und nach 4 - 5 Stunden Marsch kommen wir endlich zur Oberaarjochhütte 3258 m, wo wir unseren großen Durst stillen können ...

4. tag
: Von der Oberaarjochhütte Abstieg über den Oberaargletscher zum Grimselpass und Heimfahrt 
Von der Oberaarjochhütte steigen wir über den spaltenreichen Oberaargletscher etwa 7 km ab bis zum Oberaar-Stausee. (Gehzeit: ca. 3 Std.) Wohltuend und erfrischend ist das kalte Gletscherwasser! Nach einer weiteren Stunde Wanderung dem See entlang kommen wir zum Parkplatz in der Nähe des Berghauses Oberaar am Grimselpass, wo das Kleinbus-Taxi auf uns wartet und uns nach Grindelwald chauffiert.