Shira Camp 3.800m




Das schöne Shira Camp

... im Abendlicht

... und im Gegenlicht.

Watt'n in Afrika

Kibo-Raben

Tea-Time

mit Popcorn

und Erdnüssen

 Nachtessen

Geflügel, Reis u. Gemüse

Ärztliche Behandlung

Frühstückstisch

Träger im Einsatz

... mit glatten Schuhen

Weiter zum Lava Tower

Das SHIRA CAMP auf 3.800 m
D
ie steinreiche Landschaft, der offene Blick zum imposanten Gipfel des Kibo und vor allem die immer dünner werdende Luft geben uns jetzt so richtig das Gefühl auf dem Berg zu sein. Unser phantastischer Lagerplatz ist eingebettet in eine leichte Mulde die einer Schutzmauer gleich von markanten Lava-Felsen umgeben ist. Wir sind schon am frühen Nachmittag im Camp und haben so genug Zeit alles in Ruhe zu genießen. Popcorn und geröstete Erdnüsse werden uns zum Tee serviert! Herrlich ist es hier! Großartig der Blick zum Mt. Meru (4565m) der sich mächtig am Horizont erhebt! In der Abendsonne glitzern silbern die Eisfelder der Südgletscher des Kibo. Zu unseren Füßen, hinter dem watteförmigen Wolkenband des Urwaldes, liegt wie ein braun-gelber Teppich die Savanne. Gerade beim Sonnenuntergang sitzen wir in der gewohnten Runde beim Abendmahl. Schweigsam wird die phantastische Stimmung wahrgenommen. Das Essen ist wieder schmackhaft und reichhaltig. Kurz nach Verschwinden der Sonne wird es merklich kälter und immer dunkler. Zwei unserer Träger werden sorgsam von Gerti und Peter medizinisch versorgt: Der eine hat einen Malaria Anfall und der andere ist höhenkrank. Beide werden am nächsten Tag wieder ins Tal absteigen. Die Kälte treibt uns bald in die Zelte und es dauert nicht mehr lange bis im stillen Camp die letzten Lichter erlöschen. Gute Nacht!